Aktuell sind 178 Gäste und keine Mitglieder online



Mit einem für die Gastgeber am Ende schmeichelhaften 1 - 1 konnten die Rotationer am 3.Spieltag der Dresdner Stadtoberliga beim VfB Hellerau-Klotzsche  (nur) einen Punkt einfahren. In einer ausgeglichenen Partie sah es sogar lange Zeit so aus, als würden die Gäste von der Eisenberger Straße dreifach punkten. Felix Günther brachte sein Team mit dem Pausenpfiff 1 - 0 in Front. Hellerau gelang erst spät in der 81.min der Ausgleich durch Christioph Litzki. Beide Mannschaften verbleiben durch diese Punkteteilung vorerst im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Sowohl Rotation als auch Hellerau absolvierten aufgrund von Spielverlegungen allerdings erst zwei von drei Partien. Wenig Grund zur Freude gab es bei den anderen Herrenteams des TSV. In einem hart umkämpften Heimspiel mussten sich die 2.Herren in der Stadtliga B mit 2 - 3 der FSG Wacker 90 Leuben geschlagen geben. Die Treffer für Rotation erzielten dabei Tom Jürgenlohmann und Ronny Köhler. Der Siegtreffer für Wacker durch Nico Wetzel fiel recht spät in der 78.min. Auch in der Stadtliga C gab es für die 3.Herren von Rotation nichts zu holen. Bei der Reserve des VfB Hellerau-Klotzsche unterlag das Team deutlich mit 1 - 4, wobei Sebastian Schmidt den Ehrentreffer für Schwarz-Weiß erzielte.

Hier der Bericht der 1.Herren, verfasst von Felix Günther:

Dieser Punkt gegen Hellerau-Klotzsche tut richtig weh…

Nach dem Auftaktsieg gegen Dobritz (3:1) und dem sehr gelungenem Trainingslager in Rabenau, ging es nun gegen den “Angstgegner“ Hellerau-Klotzsche. Coach F.Selber konnte wieder auf die Urlauber Pach, Klengel und Malucha zurückgreifen. Dickes Lob auch an Backasch, Faslod, Salwasser und Megayo die unsere 2. Männermannschaft gegen Wacker Leuben unterstützten, leider vergebens (3:2 Niederlage). So hatte der Trainer nur 14 Spieler zum Auswärtsspiel mitgenommen und hatte die knifflige Aufgabe die richtige Aufstellung zu finden.

Zur Aufstellung: 1 Klengel (TW), 8 Leisner, 17 Müller (C), 14 Schmitt, 3 Baumann, 4 Kühn, 18 Franke, 7 Pach, 11 Schröter, 6 Weck, 10 Wernicke

Reservebank: 5 Günther, 13 Malucha, 2 Zimmermann

Der TSV Rotation Dresden stieß vor mageren 50 Zuschauern an. Rotation war von Anfang an bemüht die Spielkontrolle zu übernehmen. Hellerau überraschte das und beschränkte sich gleich auf die Abwehrarbeit und versuchte es mit langen Bällen. Jedoch schafften es die Rotationer nicht sich Torchancen zu erarbeiten. Lediglich Franke gelang es durch seine Dribblings nach innen ein paar gefährliche Freistöße heraus zu hohlen. Diese brachten aber nichts ein. Die Spieler taten sich schwer den dichten Abwehrblock von Hellerau zu durchbrechen. In der 27. Minute kam es dann zu einer sehr strittigen Szene, als Conrad und Franke um den Ball kämpften. Conrad schrie auf und krümmte sich vor Schmerzen und Franke wusste nicht so richtig was los war und bekam dazu auch noch die gelbe Karte. In dieser Situation kam es sogar zu einer kleinen Rudelbildung. Dies brachte einen Bruch ins Spiel der Rotationer und Hellerau konnte sich dann hinten ein bisschen befreien. Dann kam es noch dicker. Nach einem harmlosen Foul an der Mittelline an Conrad beschwerte sich der gelbverwarnte Franke lautstark und der Schiedsrichter hätte ihm fast die Ampelkarte gezeigt. Jetzt musste Coach Selber reagieren und schickte Günther zum warmmachen. In der 32. Minute wurde der Wechsel dann vollzogen und Günther kam für Franke. An der Aufstellung änderte sich nichts. Günther ging auf die linke Außenbahn. Nun beruhigte sich das Spiel wieder und der TSV rannte an, doch außer einem Fernschuss von Pach kam nichts Nennenswertes zustande. Doch in der 45. Minute gab es nochmal Ecke für Rotation. Diese wurde erst geklärt, aber Pach eroberte den Ball und spielte einen Zuckerpass auf den startenden Günther. Was der Torhüter von Hellerau in dieser Situation machte weiß keiner. Denn Günther konnte den Ball aus 14 Metern per Direktabnahme in die Mitte des verweißten Tores einschieben. 1:0 Günther! Endlich war das Bollwerk geknackt. Dann war Halbzeit.

Zu Beginn der 2. Halbzeit gab es noch einen weiteren Wechsel. Schröter musste runter und Malucha durfte sich jetzt auf der Außenbahn probieren. Rotation spielte weiter ruhig und kontrolliert und ging kein Risiko. In der 64. Minute musste dann der Sack zugemacht werden, als Wernicke mit einem tollen Pass Günther im 16er freispielte. Günther hatte 2 Optionen. Entweder von halblinks abschließen oder Pach bedienen. Er entschied sich für den Abschluss und der Ball ging nur cm über das Tor. !!!DEN MUSS ER MACHEN!!! Doch selbst nach dieser vergeben Großchance spielte Rotation ruhig weiter. Hellerau war nur über Standards gefährlich. Aus dem Spiel heraus kam nicht viel. Zimmermann kam dann in der 73. Minute für den platten Wernicke. In der 81. Spielminute bekam Hellerau dann einen Freistoß an der Mittellinie. Der Ball segelte hoch hinein und der gefühlt 2,78 Meter große Litzki köpfte den Ball ins Tor. 1:1 ganz bitter! Trainergespann Selber/Erbert trauten ihren Augen nicht. 81. Minuten war Rotation die bessere Mannschaft und ein Freistoß sollte dies kaputt machen. Sie feuerten ihre Schützlinge nochmal an und Rotation versuchte alles doch Hellerau stand gut. Doch in der 93. Minute hatte Rotation nochmal eine riesen Gelegenheit, als Malucha den startenden Pach steil schickte. Rotation hatte eine Überzahlsituation von 3 zu 5. Er zog nach innen und stand an der Kante des 16er’s und hatte zwei Möglichkeiten. Abschließen und das Tor der Saison erzielen oder den völlig blanken Baumann im Strafraum bedienen. Pach entschied sich für die erste Variante und verzog. Danach war Schluss. 1:1 gegen Hellerau…

Diese zwei Punkte, die man liegen lassen hat, sind sehr schmerzhaft. Ein 1:0 muss man doch auch mal über die Zeit bringen oder wenigstens das 2:0 nachlegen. So schauten wir uns nach Schlusspfiff alle an und wussten diesen Spielstand nicht zu erklären. Wieder einmal bestätigte sich Hellerau als “ANGSTGEGNER“. Nach dem starken Start gegen Dobritz und dem tollen Trainingslager ist Rotation durch dieses Spiel wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Nächste Woche ist die 2. Pokalrunde. Der TSV Rotation Dresden trifft auswärts, am 06.09.2014 15 Uhr, auf die SG Bühlau 09.  

F. Günther

Das erste Spiel der Saison 14/15 fand auf der Breitscheidstraße gegen die Eintracht aus Dobritz statt. Nach der, mehr oder weniger bescheidenen, Vorbereitung (Rasen- und Hartplatz gesperrt), wurde es nun ernst. Coach F. Selber musste gleich auf vier seiner Schützlinge verzichten (Pach, Malucha, Klengel und Bakasch – alle Urlaub), doch durch die Neuzugänge Schröter, Kühn (2. Herren) Weck (Eintracht Dobritz) und Fasold (Post Germania Bautzen) wurden diese gut vertreten. Coach Selber gab seiner Mannschaft die Anweisung erst zehn Meter vor der Mittellinie anzugreifen, um sich so tiefer rein zu stellen und dann mit den schnellen Außen und Stürmern überfallartige Angriffe zu fahren. Das ging auch auf, denn bereits in der 5.min klingelte es. Franke brachte den Ball von der Außen scharf nach innen und Wernicke musste nur noch den Fuß hinhalten. Jedoch hatte der Linienrichter etwas dagegen und hob die Fahne. ABSEITS! Daraufhin erspielte sich Rotation hochkarätige Chancen und ein deutliches Übergewicht im zentralen Mittelfeld. Doch sowohl Franke als auch Weck vergaben diese. In der 13.min war es dann endlich soweit. Wernicke nahm einen Ball gekonnt an und lupfte ihn sehenswert über den Hüter zum 1 - 0. Ein sehr schönes Tor. Sollte das der sogenannte Büchsenöffner sein. Leider NEIN, denn die katastrophale Chancenverwertung ging weiter. Der stark, aber glücklos im Abschluss, spielende Weck vergab weiter hochkarätige Chancen. Auch Wernicke und Schröter eiferten ihm nach und fingen langsam an den Torhüter der Dobritzer berühmt zu schießen. Die Spieler von Rotation waren nun fast in allen Belangen überlegen und dominierten das Spiel. Dobritz kam zu keiner nennenswerten Torchance. Doch vor der Pause musste noch ein Tor her, um die Nerven aller beteiligten zu beruhigen. In der 42.min wurde Wernicke toll freigespielt und lief alleine auf den Torwart, blieb cool und verwandelte mithilfe des Pfostens zum hochverdienten 2 - 0. Ebenfalls ein schön herausgespielter Treffer. Pachvertreter Schmitt hatte kurz vor Ende der ersten Halbzeit noch einmal die Chance auf 3 - 0 zu erhöhen, scheiterte jedoch per Kopf am Torhüter. Dann ging es in die Halbzeitpause. Unverändert ging es in Durchgang zwei und die Rotationer machten dort weiter wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört hatten. Sie drängten auf das 3 - 0. In der 64.min gab es den ersten Wechsel. Der gesundheitlich angeschlagene Günther kam für den läuferisch sowie kämpferisch stark spielenden Schröter, der mit Applaus verabschiedet wurde. Günther fügte sich gleich gut ein und vergab zwei sehr gute Chancen, ehe er mit einem tollen Pass Müller frei spielte der nur noch den Torhüter vor sich hatte. Müller machte alles richtig und legte auf den mitgelaufen Wernicke ab und der musste nur noch ins leere Tor einschieben. 3 - 0, 3mal Wernicke !!! Auch wieder ein tolles Tor in der Entstehung. Rotation erspielte sich weiterhin gute Möglichkeiten und bei normaler Chancenverwertung müsste es längst 5 - 0 oder sogar 6 - 0 stehen. In der 74.min rächte sich dann die schwache Chancenverwertung, als Nimz einen abgefälschten Freistoß ins Tor stocherte. Es folgten noch zwei Wechsel. In der 79. Minute kam Faslod für den dreifachen Torschützen Wernicke und in der 87.min kam Megayo für den stark spielenden Weck. Der Rest ist schnell erzählt. Dobritz rannte nach dem Anschlusstreffer nochmal an und versuchte alles, fand aber gegen die gut stehende Defensive keine Lücke. So blieb es beim hochverdienten 3 - 1 für Rotation und die ersten drei Punkten waren perfekt. Ein sehr gutes Spiel von allen. Jetzt können wir im bevorstehenden Trainingslager an unserer Chancenverwertung arbeiten. Im nächsten Auswärtsspiel treffen die Rotationer, am 31.08.2014 14 Uhr, auf Hellerau-Klotzsche. Bericht: Felix Günther, David Schmitt

...

Der SG Dresden-Striesen konnten die Rotationer in der Vorwoche auswärts noch einen Punkt abbringen. Bei Blau-Weiß Zschachwitz verpasste Rotation dieses Ziel, denn das Team verlor knapp mit 1 - 2. Dies erste Chance der Partie hatten die Jungs vom TSV, die bereits das erste Mal von ihrem neuen Trainer Frank Selber betreut worden. In der 10.min konnte der gegnerische Schlussmann Rüdiger Huster eine Flanke von Norbert Pach nur nach vorn abwehren. Kodjo Megayo stand zwar in unmittelbarer Nähe, konnte das Leder aber nicht mehr rechtzeitig erreichen. Nach 22min hatten die Gäste von der Eisenberger Straße mehr Glück. Ein Pass von Kapitän Clemens Müller landete bei Robert Franke halblinks im Strafraum. Dieser schob den Ball zur 1 - 0 Führung am Keeper vorbei ins kurze Eck. Die Zschachwitzer hatten, in einer über weite Strecken recht zerfahrenen ersten Halbzeit, nur eine Großchance. In der 27.min musste dabei Rene Zimmermann nach einer Flanke des Gegners von rechts vor dem einschussbereiten Stürmer klären. Es ging schließlich mit dem knappen Vorsprung in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel ging es gleich richtig zur Sache. Während eines Getümmels im Strafraum in der 48.min, übersah der Schiedsrichter ein Handspiel von Benjamin Baumann, welcher in beachtlicher Weise seinen Keeper Rico Leuner kurzfristig vertrat. In der Folge schafften es die Rotationer bei winterlichen Bedingungen nicht, das wichtige zweite Tor nachzulegen. Eine 100%ige Gelegenheit hatte der TSV Rotation in der 61.min. David Schmitt und Kodjo Megayo kamen nach einem schnellen Konter vor dem Zschachwitz-Keeper frei zum Zuge. Leider lief Kodjo Megayo in dieser Szene ins Abseits, so dass sich David Schmitt für einen Schuss entscheiden musste, welchen der Torhüter parieren konnte. Zschachwitz hingegen bestrafte dies nach 65min auf der Gegenseite eiskalt. Einen Freistoß aus 20 Metern verwandelte Georg Ende zum 1 - 1 Ausgleich. Und kaum war dieser Rückschlag einiger Maßen verarbeitet, da klingelte es wieder im Kasten von Rico Leuner. Eine Flanke von der rechten Seite verwandelte der Zschachwitzer Falko Fischer sträflich freistehend per Kopf zum 1 - 2. Die Hausherren hatten die Partie so in nur fünf Minuten gedreht. Rotation kämpfte in der Endphase zwar munter weiter, doch gute Tormöglichkeiten konnte nicht mehr erspielt werden. Es blieb damit bei einer bitteren 1 - 2 Niederlage, die in ihrer Entstehung sicherlich vermeidbar war. Der TSV Rotation überwintert somit auf dem 11.Platz, während die Zschachwitzer den 3.Rang verteidigen. Tabelle 1.Herren, Spielstatistik, Mannschaftsstatistik

Im letzten Heimspiel 2013 traf Rotation auf die in diesem Jahr in der Spitzengruppe stehenden Löbtauer. Am Ende gab es eine Punkteteilung, welche aber vom Gastgeber hart erkämpft werden musste. Von Beginn an setzte Löbtau Rotation mit großem kämpferischem Einsatz, einer hohen Laufbereitschaft und auch guten spielerischen Akzenten unter Druck. Bereits nach 3min klatschte ein 25m-Freistoß an die Latte des von Leuner gehüteten Rotationgehäuses. Auf dem sehr tiefen Boden hatte Rotation mehr Mühe als gedacht. 11.min -  Elfmeter für Löbtau nach angeblichen Foul von Zimmermann: Topf scheitert am Pfosten! Und es kam noch Arger für den Gastgeber, denn bereits nach 16min musste Pach verletzt vom Feld. Es entwickelte sich nun ein recht zerfahrenes Spiel mit Kampf und Einsatz auf beiden Seiten. Torchancen waren allerdings Mangelware. Dafür ging es unmittelbar nach der Pause mit Action los. Einen Freistoß aus etwa 25m versenkte Löbtau im Nachschuß in den Winkel zum 0 - 1 (47.‘). Es kam nun zum offenen Schlagabtausch: Malucha knapp drüber aus 18m (50.‘), Löbtau an die Latte (52.‘). Löbtau weiter mit enormem Druck, doch Rotation hielt stark dagegen. Viele Aktionen wurden nun vom Schiedsrichter unterbunden und es setzte in einem umkämpften, aber nie unfairen Spiel Karten am Fließband. Rotation wollte den Ausgleich, Malucha traf mit einem Kopfball noch den Pfosten (68.‘), jedoch blieb Löbtau immer gefährlich, reduzierte sein Personal durch gelb/rot jedoch und musste seinem hohen Tempo auch langsam Tribut zollen. So schaffte der mittlerweile als Stürmer agierende Zimmermann mit großem Einsatz und unbändigen Willen den umjubelten Ausgleich zum 1 - 1 in Minute 82., stark vorbereitet von Kodjo Selom Megayo! Fast sogar noch der Siegtreffer durch Köhler in der 85.min, er scheiterte am stark reagierenden Löbtauer Keeper. Bericht: Ralph Zschaler Tabelle 1.Herren, SpielstatistikMannschaftsstatistik