Aktuell sind 180 Gäste und keine Mitglieder online



Der Traum von der Titelverteidigung ist ausgeträumt! Die Rotationer belegen in Staffel 3 der Vorrunde zur Hallenstadtmeisterschaft lediglich den 3.Platz und verpassen somit knapp den Einzug in die Endrunde. Stattdessen gelang dem FV Dresden Süd-West und der SG Gebergrund Goppeln die begehrte Qualifikation. Erstmals wurde dabei nach reinen Futsal-Regeln gespielt, wobei sicherlich streitbar ist, ob  dies wirklich im Sinne von Aktiven und Zuschauern ist. Die Rotationer schienen dennoch einen guten Start ins Turnier gefunden zu haben. Zum Auftakt konnte man den FV Hafen mit 2 – 0 besiegen. Die späten Treffer markierten dabei  Marco Schröter und Sebastian Malucha. Auch im zweiten Spiel gegen den TSV Cossebaude 2. blieb der TSV Rotation schadlos. Die Treffer zum klaren 3 – 0 Sieg steuerten Erik Wernicke, Benjamin Baumann und Marco Schröter bei. Die entscheidenden Spiele gingen dann, wenn auch mit viel Pech, verloren. Gegen Gebergrund Goppeln unterlag man durch einen frühen Gegentreffer mit 0 – 1. In der darauf folgenden Partie gegen den späteren Sieger FV Dresden Süd-West ging man ebenfalls mit 0 – 1 vom Parkett. Der entscheidende Treffer fiel dabei durch einen 10-Meter-Kick, den ein Team beim Futsal nach vier Fouls gegen sich zugesprochen bekommt. Die letzten Hoffnungen auf ein Weiterkommen wurden dann durch eine unkonzentrierte Leistung gegen Motor Trachenberge zerstört. Über ein 2 – 2 kam Rotation dabei nicht hinaus, wobei Sebastian Malucha zweimal einen Rückstand ausgleichen konnte. Zumindest verabschiedeten sich die Schützlinge von Frank Selber mit einem Erfolg aus dem Turnier. Gegen den späteren Vierten, den TSV Cossebaude, holte man einen 3 – 1 Erfolg. Die Tore schossen dabei Felix Günther, Marco Schröter sowie Sebastian Malucha. Auch wenn man bei der Vorrunde am 30.Januar nun nur zuschauen kann, ist Rotation nochmals in Sachen Futsal unterwegs. Am 31.Januar findet in Görlitz die Vorrunde zur Futsal-Landesmeisterschaft statt. Für diese qualifizierten sich die Rotationer durch den Hallenmeisterschaft in der vergangenen Saison. Zuvor bestreiten die Rotationer am 17.Januar ein Testspiel beim SV Eintracht Dobritz. Ergebnisübersicht

Nach drei Partien in Serie ohne Sieg und der bitteren Niederlage im Spitzenspiel bei der SG Weixdorf, ist den Rotationern mit einem 3 – 0 Auswärtssieg gegen Motor Trachenberge nun doch ein versöhnlicher Jahresabschluss gelungen. Durch diesen wichtigen Dreier bleibt der TSV Rotation weiterhin in Schlagdistanz zum Führungsduo aus Weixdorf und Hellerau. Bei zu Beginn stürmischen Regenwetter und entsprechend tiefem Boden war klar, dass der Sieg nur über den Kampfgeist zu erringen ist. Die erste Gelegenheit konnten die Gäste von der Eisenberger Straße in der 9.Minute verbuchen. Nach Flanke von Felix Günther schoss Erik Wernicke, auch aufgrund eines Trachenberger Maulwurfs im Strafraum, aus fünf Metern deutlich über das Gehäuse. Auch nach 17 Minuten sorgte abermals Erik Wernicke für Aufregung im Strafraum der Motoren, denn dort wurde er unsanft durch Keeper Johannes Dittrich zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Benjamin Baumann absolut sicher zum frühen 1 – 0. In der Folgephase schienen die Gastgeber besser ins Spiel zu finden. Mehr und mehr wurde die Abwehr der Rotationer gefordert. Die beste Möglichkeit verbuchte Trachenberge nach 37 Minute. Tobias Reithmeier ließ seinen Gegenspieler Oskar Pfeffer kurz vor dem Strafraum eiskalt stehen. Folglich zog er aus 15 Metern ab und verfehlte nur um Zentimeter das Gehäuse. In der 40.Minute kam Rotation wieder durch einen Standardsituation zum Zuge. Rico Vassmers wurde einen Meter vor der Strafraumgrenze gefoult. Den fälligen Freistoß verwandelte Felix Günther zur Freude seiner Mannschaftskollegen sehenswert zum wichtigen 2 – 0. Mit diesem doch recht klaren Resultat ging es dann in die Kabinen. Nach dem Wiederanpfiff taten sich beide Seiten schwer, wieder zu einem geordneten Spielfluss zu kommen. Der tiefe Boden ließ schon jetzt bei vielen Akteuren die Kräfte schwinden. In der 60.Minute fand dann aber ein Pass durch Rico Vassmers den sträflich freistehende Kapitän Clemens Müller im Trachenberger Strafraum. Mit einem gekonnten Drehschuss nutze er den Platz, um das Kunstleder zum 3 – 0 über die Linie zu schieben. In der Folgephase schalteten die Rotationer einen Gang zurück, was einige Möglichkeiten für die Motoren begünstigte. Nach 72 Minuten kam der Trachenberge Lars-Erik Rödel aus 15 Metern völlig frei zum Abschluss, verfehlte jedoch knapp das Gehäuse von Alf Hempel. In der 80.Minute wurde Sebastian Türk durch den Rotationer Oskar Pfeffer im Strafraum zu Fall gebracht. Der Gefoulte trat entgegen aller Regeln selbst an und wurde dafür bestraft. Alf Hempel ahnte die richtige Ecke und konnte parieren. Auch die letzte Möglichkeit des Spiels blieb den Hausherren vorbehalten. Alberto Trzoska kam nach einem Fehlpass von Benjamin Baumann frei vor Keeper Alf Hempel zum Zuge. Als der den Torhüter schon ausgespielt hatte, zeigte er jedoch Nerven und schoss den Ball neben das leere Tor. So blieb es am Ende bei einem deutlichen 3 – 0 Erfolg für das Team vom TSV Rotation. Der Sieg ist dabei sicherlich verdient, wobei sich die Hausherren durch zahlreiche vergebene Chancen selbst um eine spannende Endphase brachten. Während die Rotationer mit 30 Punkten auf dem 3.Platz verbleiben, richtet sich der Blick für Trachenberge mit nur noch vier Punkten zu den Abstiegsplätzen langsam wieder nach unten. Mit diesem Erfolgserlebnis verabschieden sich die Rotationer nun in die Weihnachtszeit. Am 27.Dezember spielen die Selber-Schützlinge dann noch einmal beim namenhaften Hallenturnier der SG Weixdorf auf. 

Mit einem leistungsgerechten 2 – 2 Unentschieden trennten sich die Rotationer im Spitzenspiel der Stadtoberliga vom Tabellenvierten Radeberger SV. Durch die gleichzeitige Punkteteilung des direkten Verfolgers SG Weixdorf bei der Reserve des FV Laubegast, verteidigt der TSV Rotation somit die Tabellenspitze im Dresdner Fußballoberhaus. Bei nasskaltem und stürmischen Wetter gingen die Rotationer vor 55 Zuschauern frühzeitig in der 9. Minute in Führung. Erik Wernicke konnte nach einer Flanke durch Felix Günther in den Strafraum freistehend das 1 – 0 markieren (Video Fupa TV). Die Radeberger schienen den Gegentreffer schnell weggesteckt zu haben. Vor allem durch lange Bälle suchten die Gäste immer wieder die Stürmer Kodjo Megayo  und Tim Walter. Dem Letztgenannten glückte in der 19. Minute der 1 – 1 Ausgleich (Video Fupa TV). Nach einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr kam Walther an der Strafraumgrenze aus zentraler Position zum Abschluss. Pech hatten die Gastgeber dann nach 28 Minuten. Nach einem langen Ball zu Felix Günther auf die rechte Außenbahn, legte dieser quer auf Erik Wernicke. Der Ball zappelte im Tor, doch leider erkannte der Schiedsrichter den Treffer wegen einer Abseitsstellung nicht an. In der Endphase des ersten Abschnitts hatten die Gäste dann etwas mehr vom Spiel, wobei wirklich zwingende Torchancen ausblieben. Folglich ging es mit dem 1 – 1 in die Pause. Im zweiten Abschnitt gelang den Hausherren der bessere Start, die den Ball nun hauptsächlich in den eigenen Reihen führen konnten. Nach 54 Minuten sorgte dann ein Standard für Gefahr im Radeberger Strafraum. Einen Freistoß aus 18 Metern hämmerte Sepp Rentsch allerdings in die Mauer.  In der 57.Minute fiel dann die verdiente Führung für Schwarz-Weiß. Clemens Müller schlug dabei eine Flanke von rechts in den Strafraum. Erik Wernicke legte diesen Ball mit dem Kopf quer auf Sebastian Malucha. Dieser musste das Leder aus zwei Metern nur noch zum 2 – 1 über die Linie drücken (Video Fupa TV). Glück hatte der Torschütze allerdings doppelt, denn nach einem Gerangel mit dem Radeberger Schlussmann im Anschluss, hätte er sich über einen Platzverweis nicht beschweren dürfen. Leider dauerte die Freude nicht lange an. Nach einem Eckball der Radeberger in der 67. Minute brachte Sepp Rentsch seinen Gegner Hendrik Schöne im Strafraum zu Fall. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Marco Widtmann sicher zum 2 – 2 Ausgleich (Video Fupa TV). In der Endphase war die Partie nun auf des Messers Schneide. Beide Mannschaften wollten sich nicht mit der Punkteteilung begnügen. Allerdings konnten beide Offensivabteilungen keine zwingenden Möglichkeiten mehr herausarbeiten. Aufgrund des tiefen Bodens schienen die Kräfte bei den Akteuren auch zu schwinden. Die Rotationer hatten in den letzten Minuten der Partie noch zwei Freistöße um den Radeberger Strafraum. Diese konnten jedoch nicht  genutzt werden. So blieb es bis zum Abpfiff beim eher leistungsgerechten 2 – 2 Unentschieden. Rotation hält durch die Punkteteilung den Radeberger SV zumindest auf Distanz und verbleibt an der Tabellenspitze. Allerdings lauern mit nur einem Zähler Abstand Weixdorf und Hellerau auf den folgenden Rängen. Am kommenden Sonntag steigt dann in Weixdorf das direkte Duell um die Herbstmeisterschaft. Dann gastiert der Spitzenreiter beim Tabellenzweiten. Auch Hellerau hat an diesem Wochenende im Falle eines Unentschiedens der Konkurrenz Chancen auf die Herbstmeisterschaft. 

Im Spitzenspiel der Dresdner Stadtoberliga vor über 250 Zuschauern mussten die Rotationer bei der SG Weixdorf eine klare 0 - 3 Auswärtsniederlage hinnehmen. In der Anfangsphase der Partie agierten beide Mannschaften zunächst recht vorsichtig, wobei das Team von der Eisenberger Straße leichte Feldvorteile hatte. Die erste Großchance konnten die Zuschauer jedoch erst in der 28.Minute sehen. Ein Freistoß der Weixdorfer aus 16 Metern durch Felix Röthig wurde aber von der Mauer geblockt. Nur wenige Minuten später sorgten die Gastgeber abermals mit einem Standard für Gefahr. In der 33.Minute trat Tom Zickler zu einem Freistoß von links außen an. Der gekonnt geschlagene Ball prallte zum Glück für den TSV Rotation nur an die Latte. Die Rotationer konnten unterm Strich froh sein, dass es mit einem 0 - 0 in die Kabine ging. Den Start in den zweiten Abschnitt verschliefen die Selber-Schützlinge dann aber völlig. Nach einem Missverständnis mit Keeper Alf Hempel, klärte Sepp Rentsch den Ball aus dem eigenen Strafraum. Das Leder geriet jedoch direkt vor die Füße des Weixdorfers Timo Eimert. Dieser schlug den Ball vom Strafraumeck zum 0 - 1 ins leere Tor der Gäste (Video FupaTV). Nach 59 Minuten verhinderte der Schlussmann von Rotation das nächste Gegentor. Einen abgefälschten Schuss von Strafraumgrenze durch Linus Stanzel konnte Alf Hempel noch parieren. In der 68.Minute fiel dann aber das unvermeidliche 0 - 2 und wieder mit Zuarbeit der Gäste-Defensive. Mehrere Abwehrspieler von Rotation konnten sich nicht einigen, wer den Ball aus dem eigenen Strafraum zu klären hat. Martin Stoll nutzte dieses Missverständnis, um das Leder zum 0 - 2 in die Maschen zu setzen (Video FupaTV). Die Gegenwehr der Rotationer schien nun gänzlich einzubrechen. Weixdorf agierte über weite Strecken nach Belieben. In der 80.Minute erhöhten die Gastgeber dann sogar noch auf 0 - 3. Nach einer Flanke von rechts kam der Weixdorfer Linus Stanzel am langen Pfosten völlig frei zum Zuge. So konnte er problemlos das 0 - 3 markieren (Video FupaTV). In den Schlussminuten hätten die Weixdorfer das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, doch mit viel Glück und einigen Paraden durch Alf Hempel blieb dies aus. So stand am Ende ein völlig verdienter Erfolg des Tabellenzweiten SG Weixdorf über Spitzenreiter Rotation. Während die Weixdorfer nun die Herbstmeisterschaft feiern können, rutschen die Rotationer vorerst hinter den VfB Hellerau-Klotzsche auf den 3.Platz. Die Selber-Schützlinge haben nun am kommenden Wochenende noch die Chance, einen versöhnlichen Jahresausklang zu erreichen. Mit einem Sieg im Derby bei Motor Trachenberge könnte man die Kehrtwende schaffen. Hierzu muss jedoch das ganze Team an einem Strang ziehen. Gratulation natürlich auch an die SG Weixdorf zum Gewinn der Herbstmeisterschaft. FupaTV-Highlights, fussball.de-Statistik

Trotz einer 2 - 0 Halbzeitführung kommen die Rotationer im Heimspiel gegen den SC Borea Dresden nicht über ein 2 – 2 Unentschieden hinaus. Rotation bestimmte das Spiel im ersten Abschnitt nach Belieben, konnte jedoch nach dem Pause nicht mehr daran anknüpfen. Dabei legten die Hausherren einen Start nach Maß hin. Schon in der 7. Minute spielte Erik Wernicke den Ball zu Norbert Pach auf der rechten Außenbahn. Dieser konnte nun in den Strafraum hineinziehen, um den Ball aus spitzem Winkel einzunetzen.  In der Folge hatte Rotation die Fäden klar in der Hand. Borea hingegen wurde nun durch Standards gefährlich, zu den die Hintermannschaft der Hausherren leider reichlich einlud. Doch in der 23. Minuten nutzten die Rotationer nach einem Ballverlust des Gegners einen solchen ruhenden Ball, um einen schnellen Konter einzuleiten. Nach langem Pass landete das Leder bei Marco Schröter auf der linken Außenbahn. Mit einem platzierten Schuss von außen gelang ihm das 2 – 0. Auch im Anschluss hatten die Gastgeber beste Möglichkeiten. So traf Sebastian Malucha nach 26 Minuten in artistischer Weise die Latte. Leider konnte der TSV Rotation aus dieser starken Phase kein weiteres Kapital schlagen.  Mit einem hochverdienten 2  - 0 ging es dann in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel bewegten sich beide Mannschaften zunehmend auf Augenhöhe. Borea konnte sich zunehmend aus der Umklammerung des Gegners befreien. Einen Nackenschlag mussten die Rotationer in der 57. Minute hinnehmen. Durch einen unnötigen Foulelfmeter konnte Robert Karsten für den SC Borea den 2 – 1 Anschlusstreffer markieren. Der Gegentreffer schien bei Rotation auch Wirkung hinterlassen zu haben. Die Leichtigkeit im Spiel nach vorn war weg und meist wurde man nur noch durch Einzelaktionen gefährlich. In der 70. Minute schlugen die Gäste aus dem Jägerpark abermals  nach einem Standard zu. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde hoch in den Strafraum des TSV Rotation geschlagen. Patrick Kippermann stand am langen Pfosten völlig frei und konnte so problemlos zum 2 – 2 einschieben. Nun Stand des Spiel auf des Messers Schneide. Beide Mannschaften konnten einzelne Nadelstiche setzen. Borea kombinierte konsequenter aus den eigenen Reihen heraus und bei Rotation ging es meist nur noch im Alleingang. In der 90. Minute hatte Erik Wernicke nach einem schnell ausgeführten Freistoß sogar noch den Sieg auf dem Schlappen. Sein Volleyschuss flog allerdings über die Latte. So blieb es am Ende beim für Rotation unnötigen 2 -  2 Unentschieden. Trotz dieses bitteren Punktverlustes bleiben die Rotationer in der Stadtoberliga weiter ungeschlagen. Dennoch haben die Selber-Schützlinge auch die letzten drei Spiele nicht gewinnen können. Mit einem Vorsprung von vier Punkten auf die SG Weixdorf hat man immer noch souverän die Tabellenführung inne. Am kommenden Wochenende steht dann das Auswärtsspiel bei der Reserve des FV Laubegast an. Fotogalerie vom Spiel