Aktuell sind 71 Gäste und keine Mitglieder online



Im Topspiel der Landesklasse Ost trennten sich der Spitzenreiter aus Laubegast und der Tabellenzweite TSV Rotation leistungsgerecht mit 1 : 1 ( 0 : 1 ) Unentschieden. 154 Zuschauer sahen ein packendes Stadtderby in dem beide Vereine vom Anpfiff an ein hohes Laufpensum gingen und sich nichts schenkten. Der TSV Rotation erwischte aber den besseren Start ins Spiel. Bereits in der 7.Minute nutzte Felix Fichtelmann eine Unordnung im gegnerischen Strafraum, um mit einem strammen Direktschuss die 1 : 0 Führung zu markieren (FupaTV). In der 16.Minute hatte dann Sebastian Malucha nach einem Eckball sogar das 2 : 0 auf dem Schlappen, doch Keeper Patrick Richter rettete sein Team mit einer tollen Parade. Folglich kamen die die Laubegaster besser in die Partie, welche nach 25.Minute durch Paul-Max Walther ihre erste Großchance hatten. Doch auch hier parierte Torhüter Jens Urlich den Ball. Am Ende ging es mit einer nicht unverdienten Gästeführung in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff machte der FV Laubegast gleich ordentlich Druck. In der 48.Minute schlug Kapitän Felix Wappler einen Freistoß in den Strafraum des TSV Rotation. Lev Magazanik schlich seinem Bewacher davon und konnte daher unbedrängt zum 1 : 1 Ausgleich einköpfen (FupaTV). Es folgte die wohl stärkste Phase der Hausherren, die es allerdings verpassten, die sich bietenden Großchancen zu nutzen. Die beste Möglichkeit vergab Paul-Max Walther in der 55.Minute nach Hereingabe von Philipp Wappler, als er den Ball aus Nahdistanz an den Pfosten setzte. Mit fortlaufender Spieldauer fanden aber auch die Rotationer wieder besser Spiel und konnten einige Nadelstiche setzen. So scheiterte beispielsweise Felix Fichtelmann nach 65 Minuten an dem überragenden Laubegaster Schlussmann Patrick Richter. In der Endphase flachte die Partie dann merklich ab, da beide Mannschaften dem hohen Tempo Driput zollen musste. So blieb es bis zum Abpfiff des guten Schiedsrichter Jan Evler bei 1 : 1 Unentschieden. Die Rotationer erkämpften sich somit durch eine couragierte und taktisch disziplinierte Vorstellung einen Punkt in Laubegast und bleiben dem Spitzenreiter weiterhin eng auf den Fersten. Nach einem spielfreien Wochenende gastiert in 14 Tagen der SC Großröhrsdorf 1911 auf der Eisenberger Straße (mg).

 foto kamera