Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online



Zu einem 1 : 1 ( 0 : 0 ) Unentschieden kamen die Rotationer im Stadtderby beim SC Borea Dresden. Aufgrund eines dramatischen Spielverlaufs in der Endphase fühlte sich die Punkteteilung für den TSV Rotation am Ende aber vielmehr wie eine Niederlage an. Die Gäste von der Eisenberger Straße gingen nach den zwei Platzverweisen für Sebastian Tews und Michael Kühn in der Vorwoche enorm ersatzgeschwächt in die Partie. Dennoch hatten die Rotationer im ersten Abschnitt mehr vom Spiel. Es dauerte jedoch 30 Minuten, bis es zum ersten und einzigen Aufreger des ersten Abschnitts kam. Ein Schuss durch Kevin Borchert von der Strafraumgrenze knallte an den Pfosten. Nach dem Wiederanpfiff gestaltete sich das Spiel denn etwas offener, da auch der SC Borea zu ersten Möglichkeiten kam. So verpasste Markus Mai in der 60.Minute mit einem Schuss von links um wenige Zentimeter das Gehäuse. Nur Sekunden später knallte sein Kopfball an die Latte. Richtig packend wurde es aber erst in der Endphase des Spiels. In der 82.Minute kam Robert Friedrich nach einer Hereingabe durch Felix Weise von der Strafraumgrenze zum Zuge. Sein platzierter Schuss schlug zur umjubelten 1 : 0 Führung neben dem rechten Pfosten ein (FupaTV). Leider blieb es nicht bei einem späten Siegtreffer für den TSV Rotation, denn schon in der 86.Minute glich der SC Borea durch einen sehenswerten Linksschuss des 18jährigen Kazui Ampo aus, nachdem der Ball nicht konsequent genug aus dem Strafraum der Rotationer geklärt wurde (FupaTV). Dennoch erhielten die Rotationer nach 89 Minuten noch einmal die Möglichkeit, den Auswärtssieg perfekt zu machen. Nach einem Foul an Felix Fichtelmann entschied der gute Schiedsrichter Franz Hohlfeld auf Strafstoß (FupaTV). Der sonst sichere Elfmeterschütze Benjamin Baumann zeigte diesmal jedoch Nerven. Seinen viel zu unplatzierten Schuss konnte Borea-Keeper Tom Schmidt mit den Beinen abwehren (FupaTV). So blieb es am Ende bei einem 1 : 1 Unentschieden, mit dem die Hausherren nach diesem Spielverlauf wohl vielmehr leben können als die Rotationer. Am kommenden Sonntag empfängt Rotation dann den FSV Oderwitz auf der Eisenberger Straße (mg)

foto kamera