Aktuell sind 65 Gäste und keine Mitglieder online



Ein ersatzgeschwächter TSV Rotation musste sich trotz zwischenzeitlicher Pausenführung im Heimspiel der drittplatzierten SG Dresden-Striesen mit 1 : 2 ( 1 : 0 ) geschlagen geben. In einem recht holprigen ersten Abschnitt taten sich beide Mannschaften schwer. Zahlreiche Fehlpässe und Stockfehler ließen nur schwer ein sehenswertes Fußballspiel aufkeimen. Dennoch hatten die Rotationer das Momentum auf ihrer Seite. Nach einem langen Ball durch Maximilian Lang aus der eigenen Hälfe konnte Robert Kiesow von der rechten Außenbahn Richtung gegnerischen Tor ziehen und den Ball am linken Pfosten zur umjubelten 1 : 0 Führung einnetzen (Video). Der Striesener Schlussmann Christian Kunath machte dabei allerdings keine glückliche Figur. In der 30.Minute zappelte das Leder nach einem Schuss durch Robert Franke abermals im Striesener Netz. Aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung des Rotationers wurde der Treffer nicht anerkannt (Video). Letztendlich ging es mit einer schmeichelhaften 1 : 0 Führung für den TSV Rotation gegen bis dato ebenfalls enttäuschende Striesener in die Kabine. Den Wiederanpfiff schienen die Hausherren dann völlig verschlafen zu haben. Es waren nur wenige Sekunden gespielt, da konnte der Striesener Jonathan Schulz den Ball nach einer Hereingabe von links zum 1 : 1 Ausgleich einköpfen (Video). Das schnelle Tor schien bei den Hausherren seine Wirkung nicht verfehlt zu haben. In der 64.Minute traf Jonathan Schulz nach Vorlage seines Mitspielers Maximilan Dietze zum 1 : 2 und drehte somit mit einem Doppelpack die Partie gänzlich. In der Endphase schafften es die Rotationer lange Zeit leider nicht, die SG Striesen noch einmal ernsthaft unter Druck zu setzen. Erst als der Striesener Marco Grahl in der 90.Minute innerhalb weniger Sekunden zweimal verwarnt wurde und somit mit Gelb-Rot vom Feld musste, keimte nochmals Hoffnung auf. Die Schlussoffensive der TSV Rotation war aber leider viel zu hektisch, so dass es bei der knappen 1 : 2 Niederlage blieb. Nach nunmehr zwei Niederlage in Folge müssen die Rotationer bis zum kommenden Auswärtsspiel in Neugersdorf ihre Sinne wieder schärfen, um nicht doch noch einmal in den Abstiegskampf tief hineingezogen zu werden. Bis dahin steht die Mannschaft dann vielleicht auch personell wieder besser da. Was sie kann haben zuletzt die Siege gegen Weißwasser und Weixdorf gezeigt (mg).

 foto  kamera